„Das Tor für den Gebrauchtsoftwaremarkt ist weit auf“

Einer der renommiertesten IT- und Urheberrechtsexperten Deutschlands, Professor Dr. Thomas Hoeren von der Universität Münster äußerte sich in einem Gastkommentar auf crn.de zum Urteil des EuGH und seine Auswirkungen auf den Gebrauchtsoftwaremarkt.

Professor Hoeren bezeichnet das Urteil des EuGH schlicht als „eine Bombe“, das den Softwareherstellern „die Leviten liest“. Der EuGH hatte den Weiterverkauf von gebrauchten Software-Lizenzen generell als rechtmäßig eingestuft und dies unabhängig von der Art der ursprünglichen Lieferung. So wurde der Erschöpfungsgrundsatz, welcher für körperliche Gegenstände bereits uneingeschränkt galt, erstmalig auch auf Download Software erweitert. So müsse „doch im Online-Bereich bei der Bereitstellung von Produkten gegen Einmalentgelt auf Dauer das Gleiche gelten wie beim klassischen Verkauf“.

Nach der Ansicht von Hoeren löst das Urteil ein „mehr als 30 Jahre altes Streitthema und kräftigt damit die Warenverkehrsfreiheit gerade auch in der digitalen Informationsgesellschaft“. „Das Tor für den Gebrauchtsoftwaremarkt“ ist laut Hoeren „weit auf“. Insbesondere die „Nachhaltigkeit“ des EuGH Urteils ist nach Hoerens Meinung besonders erfreulich.

Quelle:
crn.de